Neumond im Skorpion

Hu, bis zuletzt spitzt der Skorpion gnadenlos seinen Stachel und legt ihn in alles Ungelöste. Es ist wie eine etwas sehr unangenehme Einladung,
in noch unbekannte Tiefen vorzustoßen und    
    sich vorübergehend in absoluter Dunkelheit
zu befinden. Hier werden noch nicht erlöste Reaktionsmuster sichtbar, ungeliebte Seiten an uns wollen angeschaut und angenommen werden, hier werden Hoffnungen begraben, die nur Illusionen entsprungen sind, und hier wird erkannt, dass etwas wirklich ausgelebt und vorbei ist. Dies darf auch betrauert werden, dies kann neue Ängste auslösen und dies gilt es einfach erstmal nur da sein zu lassen, für einen Moment auszuhalten. Nicht einfach, denn dies ist das „Stirb“ der Skorpionkraft. Doch es ist die Begegnung mit sich selbst, ungeschminkt und ehrlich.
Und dann ist ein Wandel zu spüren, unmerklich zunächst, doch auf einmal entzündet sich inmitten der tiefsten Dunkelheit das eigene Licht neu, und eröffnet ungeahnte, noch unbekannte Räume…
Denn der Skorpion lässt uns nicht in der Dunkelheit sitzen, es folgt nun der klare Ruf nach dem „Werde“! Diese Räume können erst jetzt mit dem neu entstandenen Bewusstsein erforscht und sich vertraut gemacht werden.
Und damit geht es wieder zurück, um   
   diese neuen Räume ins Leben zu bringen.
Der Neumond morgen schickt seine Boten voraus, denn er will uns einfach nur in unser authentisches Sein führen, ehrlich und wahrhaftig uns selbst gegenüber, und auf alle Fälle in die Eigenmacht, ohne faule Kompromisse. Unangenehm zunächst, doch all die Energie, die sozusagen in Asche ging, oder die gebraucht wurde, unsere ungeliebten Seiten zu verdrängen, kann nun genutzt werden, um unser wahres Feuer zu entzünden…